Nach der Vorstellung der European Leading Bike Parks möchte ich euch nun im Detail über den Bike Park Samerberg berichten. Bike Parks sind Spielplätze für Freerider mit nur einem Ziel: Fahrspaß pur. Outdoormind nimmt in der Bike Saison 2013 verschiedene Bike Parks unter die Lupe.

Der Bike Park Samerberg im Test

Am vergangenen Wochenende wurde der Bike Park von Outdoormind getestet. Was muss ein Park bieten? Test-Kriterien sind Preise, (Schnelle) Liftanlage, Beschilderung, Streckenvielfalt und Zusatzangebote.

Anreise

Der Bike Park Samerberg liegt in den bayerischen Vorbergen im Chiemsee-Alpenland und ist von München aus in einer knappen Stunde mit dem Auto erreichbar. Eine Beschilderung in Samerberg führt direkt zum Parkplatz.

Bike Park Samerberg Jump
(c) Outdoormind

Preise

Es gibt zwei Karten für den Bike Park: eine für die Streckenbenutzung und eine für den Lifttransport. Vor Ort kann man die Berechtigung für den Bike Park als Tageskarte für 13 EUR in der Specialized Bikestation erwerben. An der Hochriesbahn gibt es eine 5 Punkte (9 EUR) oder eine 10 Punkte Karte (16 EUR) für den Lifttransport. Tipp: Kauft euch direkt eine 10 Punkte Karte, denn die Punkte verfallen ja nicht und können beim nächsten Mal wieder verwendet werden.

Liftanlage

Der Bike Park gehört zu der gemütlicheren Sorte. Das Liftpersonal ist äußerst freundlich und hilfsbereit. Bei den Damen werden die Bikes auf die Bikehalterung am Lift gehoben. Beim ersten Mal ratsam, danach schafft Frau es auch selbst. ;)
Der Sessellift ist nicht der Schnellste, aber das hat an diesem Tag eigentlich kaum gestört. Bei schlechterem Wetter und großem Andrang kann das aber sicher stören.

Beschilderung

Oben angekommen war auf den ersten Blick nicht sofort klar, wo es los geht. Hier fehlt defintiv eine Beschilderung. Beim zweiten Mal ist es natürlich easy, weil man den Einstieg kennt.
Ansonsten ist der Park relativ gut beschildert. Die unterschiedlichen Schwierigkeitsstufen waren klar zu erkennen.

Streckenvielfalt

Insgesamt wird eine knapp 2 Kilometer lange Freeridestrecke mit vielen Anliegerkurven, Table-Sprüngen und flowigen Passagen angeboten. Teilabschnitte beinhalten dabei Northshore und Singletrail. Für jede Könnerstufe ist etwas dabei. Besonders für diejenigen, die in den Gravity-Sport reinschnuppern wollen, ist die Strecke gut geeignet. Etwas enttäuschend sind die Drops. Es gibt für diejenigen, die es nicht gleich mit Meterhohen Sprüngen auf sich nehmen wollen, nur zwei Möglichkeiten. Statt mit einer moderaten Drop-Batterie die Mehrheit der Freerider anzusprechen haben die Kursbauer hier technisch schwierige Mutproben eingebaut. Die sind wohl eher für die Cracks gedacht. Aber vielleicht ändert sich das in Zukunft ja noch.

Fazit Bike Park Samerberg

Der Bike Park Samerberg bietet für einen Tag eine variantenreiche Strecke für jede Könnerstufe. Besonders für die Beginner ist das ein angenehmer Park mit geschmeidigen und flowigen Passagen. Für die Ausdauersportler ist es auch möglich, hoch zu treten und sich damit den Lift zu sparen. Die Strecke ist ansonsten aber eher kurz und die Stunts könnten für die Mehrheit noch ausgebaut werden. Direkt beim Ausstieg vom Lift an der Mittelstation gibt es eine Einkehrmöglichkeit und eine Waschstation sorgt am Ende wieder für saubere Bikes.

Mehr Informationen gibt es unter http://www.bikepark-samerberg.de

Empfehlenswert ist auch die Bikeparks DE App!

Über weitere Bikedestinationen gibt es bei Outdoormind unter der Rubrik BIKE zu lesen.

Summary
Review Date
Reviewed Item
Bike Park Samerberg
Author Rating
31star1star1stargraygray
Vorheriger ArtikelInterview mit Ana Raecke
Nächster ArtikelNina Fahrner im Interview
Romina Lemmert
Outdoor & Sport: Hier bin ich zuhause. Sei es beim Biken im Sommer oder Freeriden im Winter – Draußen sein in der Natur ist für mich ein Geschenk. Das bedeutet, völlig lebendig zu sein. Bei Outdoormind setzte ich im Speziellen auf frauenspezifische Produkte und berichte über Abenteuer mit Bike & Ski.