Jakob, Florian und Simon haben im Sommer 2011 den unabhängigen Ökoenergieversorger Polarstern gegründet. Gemeinsam mit ihren Kunden wollen sie mit Energie die Welt verändern. Und so bieten sie als erster Energieversorger Haushalten bundesweit ausschließlich wirklich besser Energie: Das ist Ökostrom aus 100 Prozent Wasserkraft und Ökogas aus 100 Prozent organischen Reststoffen – letzteres ist bisher kaum erhältlich. Und auch beim Ökostrom gibt es leider nur wenig glaubwürdige Anbieter. Die meisten sind, so haben aktuelle Untersuchungen u.a. vom Magazin Oekotest gezeigt, mit Atom- und Kohlekonzernen vernetzt.

Interview Polarstern

Outdoormind wollte mehr über Polarstern erfahren und hat sich die Jungs für ein Interview geschnappt.

Erklärt uns kurz wer ihr seid und was euch verbindet?

Wir, Jakob, Simon und ich (Florian), sind drei junge Gründer im Energiemarkt, denen Natur und Umwelt am Herzen liegen. Neben unserem leidenschaftlichen Engagement für die weltweite Energiewende verbindet uns die Sehnsucht nach den Bergen. Hier schöpfen wir Kraft und setzen uns beispielsweise bei Hüttenwochenende zusammen, um die weitere Strategie von Polarstern auszuarbeiten. Inmitten der Berge wird uns immer sehr klar, wofür wir das alles machen. Mit unserem Engagement im Sinne der weltweiten Energiewende helfen wir, die Natur zu erhalten – so dass auch unsere Kinder und Enkel die Berge lieben werden.

Ökostrom, eine Welle und ihr. Ihr seid diejenigen, die echten Ökostrom mit dem Wasser der legendären Eisbachwelle in München erzeugt haben. Damit die Surfer Licht haben. Wie seid ihr auf diese Idee und wie habt ihr das Projekt umgesetzt?

Wir wohnen alle drei in München und zwei von uns sind echte Münchner Kindl. Díe Eisbach-Welle und ihre Surfer üben seit Kindheitstagen eine große Faszination auf uns aus. Auch wir hatten unser erstes Büro dort direkt um die Ecke des Eisbachs. Wenn wir abends aus dem Büro kamen, waren die Surfer allerdings oft schon wieder daheim, weil’s zu dunkel wurde. Und so haben wir eines abends wild rumgesponnen und überlegt, wie wir den Surfern und uns auch nachts ein möglichst natürliches Surfvergnügen bereiten können.

Ihr seid nicht nur die „Jungs von nebenan“, die eine geniale Idee hatten, sondern habt auch zu dritt eine Firma gegründet: Polarstern. Ihr verkauft quasi Ökostrom über das Internet. Ist „Otto-Normal-Verbraucher“ denn überhaupt ausreichend informiert, was Ökostrom für Vorteile bringt? Wie vermittelt ihr diese Message?

Das ist genau der Punkt. Energie wurde bisher so wahnsinnig unemotional kommuniziert. Dabei ist sie so ein wichtiger Teil in unserem Leben – für fast alles brauchen wir Strom oder Wärme. Und wer hier weiter auf fossile Ressourcen setzt, der lebt auf Kosten von Umwelt, Klima und unserer Zukunft. Das muss uns allen bewusster werden und genau das ist unser Ziel bei Polarstern. Wir wollen das Energiebewusstsein stärken, indem wir den heutigen Lifestyle berücksichtigen. Das betrifft die Aufmachung und die Inhalte, die wir vermitteln.

Für wen bietet ihr welchen Service an und was muss ich tun, damit ich Energie über euch bekomme?

Das ist ganz simpel: Jeder der in Deutschland wohnt, kann Wirklich Ökostrom und Wirklich Ökogas von uns beziehen. Alles was es zum Wechseln braucht, ist die letzte Abrechnung des Energieversorgers. Was viele nicht wissen: Es braucht wirklich nur ganz wenige Klicks und Angaben – fünf Minuten Aufwand maximal – und schon hat man den Energieversorger gewechselt. Denn den ganzen Papierkram wie zum Beispiel die Abmeldung beim bisherigen Energieversorger übernehmen wir.

WE MAKE THEM WONDER von Polarstrom in München
WE MAKE THEM WONDER von Polarstrom in München (c) Polarstrom
WE MAKE THEM WONDER von Polarstrom in München
WE MAKE THEM WONDER von Polarstrom in München (c) Polarstrom

Ihr habt gemeinsam mit der Filmcrew von WE MAKE THEM WONDER einen Film in München gedreht. Patagonia hat euch unterstützt und dabei waren bekannte River Surfer aus München. Was war die Intension, diesen Film zu drehen und was ist die Kernaussage?

Wir wollen das Thema Ökoenergie endlich aus seiner verstaubten Nische herausholen. Mit dem Surf-Film können wir zeigen, dass Ökostrom eine coole Sache ist. Dass man – wenn man so will – im Gegensatz zu Kohle- oder Atomstrom sogar darauf surfen kann. Wenn wir die Energiewende wirklich schaffen wollen, ist es wichtig, auch Leute für saubere Energie zu begeistern, die sich normalerweise nicht mit dem Thema auseinandersetzen. Um Ökoenergie in die Breite zu tragen, muss es aus der politischen Ecke rausgeholt und stärker in den Lifestyle integriert werden. Ökoenergie ist ein Aspekt des modernen Lebens – weil es Spaß und Sinn macht.

Jakob, Florian und Simon Polarstern Gründer
Jakob, Florian und Simon Polarstern Gründer (c) Polarstern

Wie geht es nun weiter? Was sind die Pläne für die kommenden Jahre?

Wachsen, wachsen, wachsen. Jeder Einzelne, der auf glaubwürdige Ökoenergie umsteigt – wie zum Beispiel Wirklich Ökostrom und Wirklich Ökogas von uns – der trägt direkt zur notwendigen Energiewende bei. Wir freuen uns über jeden, der seinen Teil zu einer lebenswerten Zukunft beiträgt. Die Energiewende ist eine gemeinsame Aufgabe. Man kann die Verantwortung dafür nicht an andere abtreten.

Wollt ihr sonst noch etwas loswerden?

Getreu nach Mahatma Ghandi, der sagte „Be the change you wish to see in the world.“ wollen wir jeden motivieren, anzupacken und seinen Teil zur Energiewende beizutragen. Jeder Beitrag zählt. Und es gibt kaum einen Bereich indem das so einfach und dabei gleichzeitig so wirkungsvoll möglich ist wie mit dem Umstieg auf Ökostrom und Ökogas.