Biken in Bozen bedeutet Flow, Fahrspass und Südtiroler Schmankerl. Abseits vom Trubel am Bikefestival am Gardasee hat sich das Outdoormind Team auf den Weg gemacht um die Trails in dieser Region auszuchecken. Es gibt ja bekanntlich nicht den einen Supertrail und so lohnt es sich, ein paar Tage zu verbringen, um dem ganzen Bike-Erlebnis auf die Spur zu kommen. Gesagt, getan.

Bikehotel in Bozen

Drei Gondeln führen direkt aus der mittelalterlichen Altstadt von Bozen hinauf auf die umliegenden Berge. Die Alpenstadt mit Gondelanschluss ist lange kein Geheimtipp mehr. Durch die komfortable Lage in zehn Minuten auf dem Berg und damit beim Traileinstieg zu sein hat Bozen die Herzen der Freerider erobert. Auch Bikehotels gibt es dort ausreichend. Wir entscheiden uns für den Steineggerhof im kleinen netten Bergdorf hoch oben in Steinegg. Der Bike-Hotelier Kurt Resch ist selbst Bikeguide und bekannt dafür, dass er immer auf der Suche nach neuen Trails ist. Das klingt doch schon mal vielversprechend. Angekommen, eingecheckt und ersten Eindruck vom Haus gemacht. Das Bikehotel kann sich wahrlich als solches bezeichnen: Grosszügiger, moderner Bikeraum, hochwertige Leihbikes von Ghost, GPS-Tracks, jede Menge Tourenmaterial, Bike-Waschplatz – check.

Sonnentuntergang am Steineggerhof
Sonnentuntergang am Steineggerhof (c) Outdoormind
Bikeraum im Steineggerhof
Bikeraum im Steineggerhof (c) Outdoormind
Bikewaesche Steineggerhof
Bikewaesche Steineggerhof (c) Outdoormind
Zimmer Steineggerhof
Zimmer Steineggerhof (c) Outdoormind

Kohlern Trail in Bozen

Nach einem stärkenden Frühstück geht es am ersten Tag hinunter nach Bozen zur Kohlern Seilbahn. Die Station liegt unterhalb der Brennerautobahn und gehört zu den ältesten Bergschwebebahnen des gesamten Alpenraums. Oben angekommen wurden wir bemerkenswert freundlich und hilfsbereit empfangen. Eine Freikarte für das Bike gibt es für die nächste Bergfahrt on top. Das nennen wir Bikerfreundlichkeit! Wir begeben uns auf den Wanderweg Nummer 4, dem Klassiker unter den beschriebenen Downhill Trails in Bozen. Der Einstieg ist unterhalb der Gondelstation nach einer Schranke in den Forstweg. Begrüsst werden wir mit einem Gap, welcher in einem steilen Waldgelände gebaut ist. Warnung gab es aber hier bereits an der Bergstation, dass die Jumps möglicherweise nicht „safe“ sind. Also besser mal auslassen. Kann ich persönlich in jedem Fall mit leben bei dieser Höhe und dieser Landung zwischen den Bäumen und nassen Waldboden. Soweit so gut. Weiter geht es mit groben und verblockten Passagen auf einem ziemlich coolen aber anspruchsvollen Trail. Da haben die Locals wirklich eine schöne Sache in den Wald gezimmert. Weiter unten wird es steiler und verblockter mit schöner Aussicht, wenn man mal zum Gucken kommt. Später zweigt der Trail in eine sehr steile Rinne (Nummer 4) oder die klassische Linie (Nummer 4a) ein. Wir nehmen die letztere und werden noch mal zum Ende mit einem ziemlich heftigen Holzanlieger (in extrem steilen Gefälle) überrascht, bis wir dann direkt beim Parkplatz der Kohlern Bergbahn rausrollen. Dieser Trail hat jedenfalls nicht umsonst diesen Ruf. Hut ab, der Trail ist wirklich nicht ohne, macht aber riesen Spass! Wer Zeit hat: Unbedingt bei einer der Hofschänken einkehren.

Kohlern Trail in Bozen
Kohlern Trail in Bozen (c) Outdoormind
Kohlern Trails
Kohlern Trails (c) Outdoormind

Eine weitere empfehlenswerte Freeride-Variante der Kohlern Seilbahn ist Weg Nummer 3. Hier gilt es 200 Höhenmeter Eigenleistung selber zu bewältigen, allerdings gibt es danach Trailspass vom Feinsten! Von der Bergstation der Kohlernseilbahn geht es hinauf zum Bozner Hügel und dann auf den Weg Nummer 3. Es geht auf schönen Nadelwaldtrails südwärts bis es dann steiler und grober wird. Singletrails, Spitzkehren und steile Passagen zeichnen diesen Trail aus. Abwärts gibt es hier 1000 Höhenmeter Downhillfun.

Abstecher zum Gardasee

Am zweiten Tag sind wir am Gardasee im Rahmen des Bikefestivals unterwegs. Zum Einen mit den SCOTT Contessa Mädels und zum anderen beim klassischen Shuttlen. Abends geht es wieder zurück aus dem Trubel. Da sind wir dann doch ganz froh unsere Ruhe in Steinegg zu haben.

Gardasee und Torbole by night
Gardasee und Torbole by night (c) Outdoormind

Jenesien Trails

Den letzten Tag unseres Biketrips verbringen wir mit weiteren tollen Trails. Einer davon ist der Trail Nummer 6 von der Bergstation Jenesien aus. Nach Asphalt und Schotter finden wir den Einstieg in den Wald nach einem Hof und einer Wiese. Von da aus geht es flowig durch den Wald bis wir auf einer kleinen Aussichtsplattform landen, welches eine tolle Aussicht auf Bozen hat und sich bestens für kitschige Panoramabilder eignet. Weiter geht es ruppig, aber mit einem Smile in Richtung Stadt. Tolle Freeriderunde, die sich lohnt.

Flow Trails in Jenesien Bozen
Flow Trails in Jenesien Bozen (c) Outdoormind

Fazit: Auch wenn Bozen nicht das Freeride-Mekka ist – passionierte Freerider und Donwhiller kommen hier voll und ganz auf ihre Kosten. Es gibt viele anspruchsvolle und vielfältige Trails, die bequem per Seilbahn erreichbar sind und locker mit den berühmteren Trails am Gardasee mithalten können. Faire Preise, fahrbare Trails schon im Frühling, jede Menge Bikehotels und Südtirol. Was will man mehr? Als Unterkunft eignet sich der Steinegger Hof. Mit und ohne persönliches Guiding seid ihr hier wunderbar aufgehoben und seid als Biker mehr als willkommen.