Langlaufen gehört mittlerweile zu den beliebtesten Wintersportarten und der Trend nimmt zu. Insbesondere das Langlauf Skating findet hohen Anklang bei der jüngeren Zielgruppe. Mein erstes Mal auf den Langlauf Skiern habe ich beim Women’s Langlauf Camp in Seefeld erlebt. Das war ein grossartiges Erlebnis. Dort haben wir uns auch mit dem Equipment auseinander gesetzt. Zusätzlich musste ich mich im Vorfeld des Camps natürlich auch mit der richtigen Langlaufbekleidung beschäftigen. Das ist gar nicht so einfach, denn schliesslich kann man nicht einfach die gleiche Bekleidung, die man für das Skifahren nutzt, verwenden.

Langlaufbekleidung für den Winter (c) Tanja Cammerlander

Funktionelle Langlaufbekleidung

Die Langlaufbekleidung sollte bequem sein und eine grosse Bewegungsfreiheit ermöglichen. Gleichzeitig sollte die Bekleidung aber durch ein enges Anliegen einen geringen Strömungswiderstand liefern. Auch hier gilt, wie bei so vielen Sportarten, das Zwiebelschalensystem: lieber mehrere dünne Kleidungsstücke übereinander tragen und keine dicken, gefütterten. Denn auch bei niedrigen Temperaturen kommt man schnell ins Schwitzen. Grundsätzlich richtet sich die Kleidung aber nach der Art des Laufens. Ist man mit den Klassischen Langlaufski oder den Skating Langlaufski unterwegs? Ist man eher gemütlich oder sportlich unterwegs? Wie ist die Temperatur und liegt die Strecke eher im Schatten oder in der Sonne? Viele Faktoren spielen dabei eine Rolle.

Langlaufen bei Sonnenschein (c) Tanja Cammerlander

Generell empfehle ich drei Schichten anzuziehen:

1. Schicht: Sportunterwäsche (das kann ruhig die gleiche Sportunterwäsche sein, die man zum Skifahren verwendet). Am besten eignet sich hier Merino.

2. Schicht: Isolations-Wärmeschicht. Der sportliche Läufer setzt hier eher auf dünne und elastische Materialien. Hier geht es um Leichtigkeit und Atmungsaktivität sowie Bewegungsfreiheit. Wobei die Wärmefunktion dabei eher zweitrangig ist. Beim weniger ambitionierten Läufer geht es eher um das Naturerlebnis und die Bewegung. Es werden öfters Pausen eingelegt und dabei ist es natürlich wichtig eine etwas dickere Schicht zu bevorzugen.

3. Schicht: Schicht gegen Witterungseinflüsse. Hier eignet sich eine Gore-Tex Überbekleidung oder andere Windstopper Materialien. Je nach Wetter sollte die Bekleidung wasserdicht und winddicht sein. Dabei sollte sie natürlich nach wie vor atmungsaktiv sein.

Zusätzlich empfehle ich Merinosocken, ein Stirnband und  wärmende aber nicht zu dicke Handschuhe.

Bei kalten Temperaturen eignet sich eine Mütze und ein Buff ist sicher noch für den Hals empfehlenswert.

Ich habe mich mit Salomon eingedeckt und kann die Produkte wärmstens empfehlen.

Salomon Langlaufbekleidung

Folgende Produkte habe ich getestet und trage diese mittlerweile auch bei anderen Sportarten, wie zum Beispiel im Winter und Frühjahr beim Wandern.

LIGHTNING WARM SSHELL PANT

Die schützende Hose garantiert uneingeschränkte Bewegung. Sie bietet schützende Wärme, Atmungsaktivität und eine bequeme Passform. Sie eignet sich für sportliche Läuferinnen, die intensives Training in kalten Bedingungen bevorzugen. Die Passform ist eher körpernah und eignet sich daher auch wunderbar zum Wandern.

DRIFTER AIR MID HOODIE

Der Drifter Air Midlayer ist ein toller Begleiter für den ganzen Tag. Das luftdurchlässige Pertex Quantum Material schützt vor leichtem Regen und Wind und sorgt dafür, dass überschüssige Wärme entweichen kann. Leichtgewichtige Isolierung an der Brust und den Schultern halten den Rumpfbereich warm, während der untere Bereich aus dehnbarem, atmungsaktivem Fleece gefertigt ist. Die Jacke eignet sich ideal zum Langlaufen, aber auch zum Wandern.

EQUIPE GLOVE U

Der leichte und elastische Handschuh eignet sich für Training mit hoher Leistung. Er ist atmungsaktiv, leicht und bietet Schutz vor Wetter.

Weitere Informationen zu Langlaufbekleidung von Salomon gibt es auch hier.

Salomon Langlaufbekleidung
Salomon Langlaufbekleidung (c) Outdoormind