Nur wo du zu Fuss warst, bist du auch wirklich gewesen, sagte dereinst der Dichter Johann Wolfgang von Goethe. Die Wanderschuhe schnürten wir beim Women’s Langlauf Camp zwar nicht, aber die Langlaufschuhe…

Neuer Trend: Langlaufen

Ob eingefleischter Biker oder Freerider: Irgendwann kommt der ein oder andere auf den Geschmack. Denn Langlaufen ist ungezwungen. Man kann es gemütlich angehen, wie beim Wandern, oder man kann die Geschwindigkeit steigern, gemächlich klassisch laufen oder im Rhythmus zügig skaten. Vor ein paar Jahren war das Langlaufpublikum deutlich älter und der Sport bei der jüngeren Generation nicht im Trend. Durch Varianten wie Biathlon und Skating ist Langlaufen cool geworden. Denn wer nicht immer nur das Speederlebnis und den Adrenalin wie beim Freeriden sucht, für den ist Langlaufen der ideale Sport. Man bewegt sich in der Natur ohne Stress. Es ist belebend, Naturverbunden und intensiv. Denn es trainiert den ganzen Körper effizient.

Für mich war das Grund genug, diesen für mich neuen Sport auszuprobieren.

Seefeld in Tirol (c) Tanja Cammerlander

Das Langlaufparadies Seefeld in Tirol

Welcher Ort könnte sich besser eignen als die Olympiaregion Seefeld in Tirol? Hier misst sich schliesslich auch die internationale Sportszene beim Nordic Combined Triple und der Nordischen Ski-WM. Natürlich gibt es in Seefeld auch Loipen für Anfänger. Die optimale Höhenlage und hervorragende Infrastruktur machen Seefeld zu einer der Top-Destinationen für Profi- und Amateursport. 279 Kilometer Loipen, die direkt vor der Tür von unserem Hotel aus starten. Der Ausgangspunkt könnte nicht besser sein, auch wenn wir an diesem Wochenenden natürlich nur einen Teil des breiten Loipen-Angebotes sehen werden.

Womens Langlauf Camp in Seefeld (c) Tanja Cammerlander

Women’s Langlauf Camp

Die Teilnehmerinnen reisen eigenständig bis Freitagvormittag in Seefeld an und checken im schönen 4-Sterne-Hotel St. Peter ein. Das Hotel bietet alles, was wir uns nur wünschen können: Einen tollen Wellnessbereich, Kulinarik vom Feinsten und natürlich die ideale Ausgangslage. Freundlich werden wir vom Team empfangen und erhalten weitere Informationen zu den nächsten Tagen. In der Expo Arena werden Testprodukte angeboten. Ich entscheide mich die Skating-Ski und Schuhe von Madshus sowie Stöcke von Swix zu testen. Bei der Auswahl helfen die Coaches, um auch die richtige Grösse zu wählen.

Madshus Skating Ski (c) Anne Kaiser

Skating Training

Anschliessend werden die Gruppen aufgeteilt: Klassisch Anfänger, Klassisch Fortgeschritten und Skating Anfänger sowie Skating Fortgeschritten.

Zu Beginn einer jeden Langlaufkarriere stellt sich die Stilfrage: Klassich oder Skaten? Ich habe mich dieses Mal für das Skating entschieden, da es auf mich etwas dynamischer wirkt. Sicher kann man natürlich beide Stile sehr sportlich ausführen. Am Ende ist es vermutlich eine Geschmackssache.

Vom Hotel direkt auf die Loipen in Seefeld (c) Anne Kaiser

Uns stehen am ersten Tag 2,5 Stunden zur Verfügung, um die Loipen unsicher zu machen. Die kommenden Tage lernen wir den richtigen Umgang mit den Skiern und wie wir uns auf den Loipen verhalten sollten. Wir lernen Techniken für Bergaufpassagen und Techniken für Bergabpassagen. Zu Beginn gilt es ein Gefühl für den Stand zu bekommen. Durch verschiedene Übungen lernen wir das Verhalten der Skier kennen und schulen den Gewichtssinn. Schnell stellen wir fest, dass Skating viel mit Gefühl zu tun hat und das Gleitgefühl muss gekonnt sein. Denn Gleiten erspart Kraft und man wird dadurch schneller.

Skating Training (c) Anne Kaiser

Beim Skaten gibt es immer einen Abdruckfuss und einen Gleitfuss.

Wir erlernen die Skating Technik 2:1 symmetrisch, welche meist im flachen Gelände eingesetzt wird. Bei Hängen wird gerne die 1:1er Technik genutzt oder die 2:1 asymmetrische Technik. Bei anspruchsvollen Steigungen wird bei dieser Technik der Führungsstock beim Abdruck des Führungsbeins verhältnismässig weiter vorne eingesetzt als der Stock der anderen Seite.

Frauenpower beim Womens Langlauf Camp (c) Anne Kaiser

Skating erfordert viel Koordination, aber auch Kraft und Ausdauer. Am Anfang hat die ein oder andere unfreiwilligen Schneekontakt. Doch es stellt sich bald die richtige Balance ein, bis alle Bewegungen ineinander übergehen und alle mit einem breiten Grinsen unterwegs sind.

Erste Erfolgserlebnisse auf den Skating-Ski (c) Anne Kaiser
Skating-Gruppe nach ersten Erfolgen (c) Tanja Cammerlander

Nach ein paar Stunden auf den Skiern erwartet uns Entspannung im Wellnessbereich. Für diejenigen, die noch Energie mitbringen, wartet an den Tagen eine Yoga- oder Pilates-Einheit. Ausserdem steht jeder Teilnehmerin eine Physiotherapie-Einheit zur Verfügung. Das tut den müden Muskel und Verspannungen gut. Am Abend werden wir kulinarisch in vollen Zügen verwöhnt.

Kulinarische Highlights im Hotel St. Peter (c) Anne Kaiser

Fazit Women’s Langlauf Camp

3 Tage voller Frauenpower, spannender Gespräche und viel Körpereinsatz gehen zu Ende. Alle haben ihre Technik verbessert und die Leidenschaft für das Langlaufen für sich entdeckt. Wie so oft gilt natürlich: üben, üben, üben. Denn je mehr Training, umso mehr Gefühl und Sicherheit bekommt man. Ich werde für mich jedenfalls versuchen am Ball zu bleiben. Ein Ziel könnte der Engadin Frauenlauf im März sein. Wer weiss, vielleicht werde ich es wagen.

Seefeld ist das Langlaufparadies (c) Tanja Cammerlander
Womens Langlauf Camp und Frauenpower (c) Tanja Cammerlander

Vielen Dank an Fieder Concepts für die tolle Orga beim Women’s Langlauf Camp 2019!

Informationen zu den Women’s Winter Camps findet ihr auch unter https://www.womenswintercamp.com– sobald das nächste Langlauf Camp steht, erfahrt ihr es auch hier!