Als großer Südtirol-Fan machte ich es mir diesen Sommer zum Ziel, neue Täler zu erkunden. In der Vergangenheit war ich (nicht zuletzt als Kind mit meinen Eltern) hauptsächlich in der Meraner Gegend zum Wandern unterwegs. Diesmal hatte ich mir ein neues Ziel gesetzt: Biken in den Dolomiten. Bei meiner Recherche nach dem passenden Ausgangspunkt stieß ich auf das Boutique Hotel Nives in Wolkenstein Gröden, das mich auf Anhieb mit seinem schlichten, modernen Design ansprang.

Ein paar Wochenenden später machten wir uns auf den Weg ins Grödnertal, auch Val Gardena genannt. Gröden ist vor allem bei Wintersportlern bekannt, da es zum Skikarussell Sella Ronda gehört. Doch auf für aktive Sommerurlauber ist das Tal, das im Herzen der Dolomiten liegt, bestens geeignet. Die Gemeinde Wolkenstein befindet sich auf 1.563m am Talschluss des Grödnertals zwischen den Gebirgen des Langkofels, der Puezgruppe und des Sellastocks. Dadurch eröffnete sich uns bei der Anreise ein atemberaubender Blick auf die Dolomiten, den ich so zuvor noch nie hatte.

Boutique Hotel Nives mit Wohlfühlatmosphäre

Das neu gebaute 4-Sterne-Superior-Hotel Nives steht direkt im Dorfzentrum von Wolkenstein. Für Ruhesuchende ist es wohl nicht die beste Wahl, da am Hauptplatz emsiges Treiben herrscht. Wer jedoch den Trubel nicht scheut, ist hier genau richtig, da es direkt vor dem Hotel zahlreiche, Geschäfte, Cafés und Bars gibt. Bei unserer Ankunft waren wir von dem klaren Design beeindruckt, das gekonnt auf moderne Weise Tradition und Gemütlichkeit ausstrahlt. Die Materialen Holz, Stein und Glas sowie klare Linien stehen im Vordergrund der stilvollen Einrichtung. Diese Wohlfühlatmosphäre zog sich durch unseren gesamten Aufenthalt, denn im Hotel Nives wird ein familiäres Umfeld groß geschrieben. Fernab vom Massentourismus geht das gesamte Team auf die Wünsche der einzelnen Gäste ein.

Wir waren in der lichtdurchfluteten, 36 m² großen Juniorsuite Plaza untergebracht, die mit ihrem Südbalkon quasi für einen Logenplatz zum Dorfgeschehen sorgte. Liebenswerte Aufmerksamkeiten versüßten uns den Aufenthalt: Neben einem kleinen Willkommensgruß inkl. einem Glas Prosecco gab es auch ein kleines Abschiedsgeschenk. Eine weitere Besonderheit war die Wahl des Kissens. Neben den hotelüblichen Kissen konnten wir à la carte und ohne Zusatzkosten zwischen einem Zirben-Kissen, einem Kapok-Kissen und einem Schafwoll-Kissen wählen. Die unterschiedlichen Füllungen sollen den Schlaf fördern. Und tatsächlich: wir schliefen tief und fest und wachten am nächsten Morgen entspannt auf.

Wöhlfühlen bis in die Bettdeckenspitzen
Wöhlfühlen bis in die Bettdeckenspitzen (c) Outdoormind
Juniorsuite Plaza im Boutique Hotel Nives
Juniorsuite Plaza im Boutique Hotel Nives (c) Outdoormind
Viel Platz und Holz im Boutique Hotel Nives
Viel Platz und Holz (c) Outdoormind
Vorfreude auf Wellness
Vorfreude auf Wellness (c) Outdoormind
Farbenfrohe Ausstattung im Bad
Farbenfrohe Ausstattung im Bad (c) Outdoormind
Ruheraum
Ruheraum (c) Hotel Nives
Schwimmbad Boutique Hotel Nives
Schwimmbad (c) Giorgio Pazzagli

Grundsätzlich wird Entspannung im Hotel Nives groß geschrieben: Ein Spa- und Wellnessbereich mit Hallenbad, Außen-Whirlpool und einem Saunabereich mit Finnischer Sauna, Meditarium und Römischen Dampfbad lassen die Strapazen vom Alltag vergessen.

Ein weiteres Highlight unseres Aufenthaltes war das Essen. Das reichhaltige Frühstücksbuffet lässt keine Wünsche offen – auch glutenfreie Produkte werden bei Bedarf zur Verfügung gestellt. Für jeden Gast werden auf Bestellung diverse Eispeisen, aber auch frisch gepresste Säfte und Crêpe zubereitet. Das 5-Gänge-Menü am Abend war ebenfalls ein Gedicht. Kein Wunder, legen die Hotelbesitzer größten Wert auf die Verwendung von saisonalen Bioprodukten aus Südtirol und zertifiziertem Fleisch. Themenabende sorgen für weitere Abwechslung auf dem Tisch. So gab es bei uns eine kleine Olivenöl-Verkostung.

Leckere Frühstück Toppings
Leckere Frühstück Toppings (c) Outdoormind
Leckeren Crêpe zum Frühstück
Leckeren Crêpe zum Frühstück (c) Outdoormind
Weinbar im Boutique Hotel Nives
Weinbar im Boutique Hotel Nives (c) Nina Mairer

Biken in Alta Badia

Gut gestärkt machten wir uns am zweiten Tag zu einer kleinen Bike-Tour auf. Um den Service des Hotels zu testen, leiten wir uns hauseigene Mountainbikes aus, die kostenlos zur Verfügung stehen. Allerdings ist dies kein adäquater Ersatz zum eigenen Bike, da es sich hauptsächlich um (wenn auch gut gepflegte) Hardtails handelt. Wer sein Bike selbst mitbringt, kann dies im abgesperrten Fahrradraum abstellen. Des Weiteren gibt es einen Waschplatz, Montageständer, Werkzeugboxen und Verbandsmaterial.

Die Alta Bada Region bietet abwechslungsreiche Bike-Touren. Als Freeride-Fans nahmen wir uns einen Teil der Hero Tour Gravity“ Strecke vor, die rund um den Sellastock führt. Diese verspricht „20 km reines Adrenalin“ verteilt auf fünf Strecken mit insgesamt 2.700 Meter Höhenunterschied. Lift-Nutzer aufgepasst: uns wurde gesagt, dass man sein Ticket nur per Fahrt zahlen kann und Tagestickets für Radler nicht erhältlich sind. Bei meinen Recherchen im Internet fand ich jedoch heraus, dass es wohl doch einen Tagespass zum Preis von 39 Euro gibt. Auch Rennrad-Fahrer kommen auf dem Grödner Joch (Passo di Gardena), das Wolkenstein mit Corvara verbindet, voll auf ihre Kosten.

Unser Fazit Boutique Hotel Nives

Das Grödnertal punktet definitiv mit seiner Nähe zu den Dolomiten. Nicht zuletzt dadurch und durch die gut ausgebaute Pass-Straße ist in der Hauptsaison jedoch sehr viel los und daher nichts für jemanden, der die Ruhe der Berge sucht. Dennoch konnten wir uns sehr gut im Boutique Hotel Nives entspannen und genossen den traumhaften Ausblick auf die Dolomiten.

Mehr Informationen zum Hotel gibt es auch unter http://www.hotel-nives.com

Hinweis der Redaktion: Wir wurden vom Boutique Hotel Nives zu diesem Aufenthalt eingeladen – Vielen Dank dafür. Unsere Leser dürfen sicher sein, dass wir stets unsere Ansichten und Begeisterungen vertreten