Das Propain Rage 2014 (Rage II) wurde die komplette Saison 2014 vom Outdoormind Team getestet. Dieses Modell ist auch in der Variante „Free“ verfügbar. Das bedeutet, dass das Rage im Detail dem Käufer nahezu alles an Konfiguration möglich macht, was den Vorstellungen und dem Geldbeutel entspricht. Ansonsten ist es in den Varianten Rage 1, 2 und 3 verfügbar, wobei es sich beim Rage 1 um das Einsteigermodell und beim Rage 3 um das Topmodell handelt. Wir haben die goldene Mitte, das Rage 2 getestet.

Propain Rage im Überblick

Das Modell Rage von Propain gibt es das Downhillbike bereits seit 2009. Stetig wurde dieses Modell von Jahr zu Jahr weiterentwickelt, um den Anforderungen im Downhillbereich gerecht zu sein. Das Modell 2014 ist die 4. Generation und wurde zusammen mit den Team-Fahrern des Propain Factory Racing Teams entwickelt.
Der Rahmen besteht aus 6013 T6 Aluminium, der Federweg beträgt hinten 220m und vorne 200mm. Das Gewicht ca. 17.3kg.  Der Lenkwinkel ist zwischen 63.7 und 74 verstellbar und ist in den Größen S, M und L verfügbar. Wir haben das Bike in S getestet.

Das Rage II kostet 2.799,00 EUR inklusive:

  • Gabel Rock Shox Boxxer R2C2
  • Munition RockShox Vivid Air RC2 (angepasst auf Propain)
  • Räder Sixpack Kamikaze
  • Übertragung SRAM X9 und
  • Bremsen Avid Elixir 9 Trail

Das Schöne bei einer Bestellung: Man kann sich frei für eine Rahmenfarbe, Farbe der Decalkits und die Gabel entscheiden. Je nachdem gibt es einen zusätzlichen Aufpreis.

Eine Neuheit im Vergleich zu den Vorgängern: Der Hinterbau des RAGE wurde neu gefräst um den Zugang zum Dämpfer zu erleichtern.

Propain Rage II 2014 im Test bei Outdoormind
Propain Rage II 2014 (c) Outdoormind
Anlieger im Kandersteg Sunnbuel Freeride Trail
Anlieger im Kandersteg Sunnbuel Freeride Trail (c) Outdoormind
Downhillstrecke in Les Crosets
Downhillstrecke in Les Crosets (c) Outdoormind
Downhill Strecke in Les Crosets
Downhill Strecke in Les Crosets (c) Outdoormind

Unzählige Bikepark-Tage und beim Shuttlen hatten wir das Bike dabei. Es besticht auf jedenfall mit ausreichend Komfort. Durch die Schluckfreudigkeit kommt die Verspieltheit und das dynamische Abdrücken von Wurzeln nur etwas zu kurz. Ansonsten liegt das Bike satt auf dem Trail und macht wirklich Spaß bei schnellen Strecken und vermittelt Sicherheit.

Unser Fazit: Das Ansprechverhalten des Dämpfers bzw. des Hinterbau ist gut und macht Spaß. Die zentrale Position im Bike begünstigt das Kurvenfahren und der flache Lenkwinkel mit der flachen Front bringt eine angenehme Laufruhe. Hinzu kommt das unschlagbare Preis-Leistungs-Verhältnis. Für diejenigen, die eher etwas verspieltes suchen ist dieses Downhill-Bike allerdings nicht das richtige.

Mehr Informationen gibt es auch unter www.propain-bikes.com

Weitere Bike Tests gibt es bei uns unter der Rubrik Mountainbike Test und Neuigkeiten aus der Bikeszene unter BIKE.

Überblick der Rezensionen
Gewicht
Preis
Ausstattung
Anfälligkeit
Verlässlichkeit
Stylefaktor
Ergonomie
Handling
Verarbeitung
Vorheriger ArtikelSCOTT CX Team Cyclocross
Nächster ArtikelPatagonia Traceable Down Standard
Romina Lemmert
Outdoor & Sport: Hier bin ich zuhause. Sei es beim Biken im Sommer oder Freeriden im Winter – Draußen sein in der Natur ist für mich ein Geschenk. Das bedeutet, völlig lebendig zu sein. Bei Outdoormind setzte ich im Speziellen auf frauenspezifische Produkte und berichte über Abenteuer mit Bike & Ski.