CEP nightrunning socks

Die Kompressionstrümpfe von CEP fördern mehr Ausdauer, Energie und eine schnellere Regeneration. Was zunächst nach Doping oder leistungssteigernden Mitteln klingt, kann durch Kompression legal erzielt werden. Welcher Sportler wünscht sich das nicht? Vermehrt sehen wir Läufer mit Kompressionsstrümpfen. Ist an den besagten Vorteilen wirklich etwas dran oder ist das nur ein neuer Trend?

Verbesserte Durchblutung durch mehr Energie

Die Kompression fördert eine verbesserte Durchblutung durch die Erhöhung des Umgebungsdrucks der Arterie, wodurch sich diese weitet. Das Resultat: verbesserter Transport von sauerstoff- und energiereichem Blut zur Muskulatur. Dadurch erhöht sich die arterielle Durchblutung, was leistungssteigernd wirkt und muskulären Beschwerden vorbeugen kann.

Die bei sportlicher Beanspruchung anfallenden Abfallprodukte wie Laktat oder Schlackenstoffe werden schneller abtransportiert, was zusätzlich die Regeneration nach dem Sport fördert. Das Besondere an den CEP Kompressionsstrümpfen ist die medi compression Technologie. Durch ein spezielles Rundstrickverfahren wird der Faden mit definierter Vorspannung eingearbeitet und ermöglicht so den äußerst präzisen und richtigen Kompressionsgrad.

Weniger Ermüdung und Muskelschmerzen durch CEP Compression

Jede körperliche Belastung und insbesondere die sportliche Belastung verursacht Muskel- und Gewebevibrationen, die langfristig Mikroverletzungen der Muskulatur hervorrufen. Wir nennen das Ergebnis „Muskelkater“. Durch die Kompression werden diese Vibrationen wie ein Schwingungsdämpfer aufgefangen. Gerade bei schnellkraft-intensiven Sportarten wie Fussball, Handball, Trailrunning,  Laufen oder bei hoher mechanischer Belastung wie beim Ski-Alpin aber auch Outdoorsportarten wirkt die Kompression Verletzungen und Ermüdung entgegen. Ob Running, Triathlon, Bike, Teamsport, Wintersport oder Outdoorsport, durch die Kompressionsbekleidung von CEP wird Energie, Ausdauer und Leistung beim Sport erhöht.

Verbesserte Eigenstabilisierung und Koordination

Die Kompression stimuliert die Nervenzellen der Haut und verbessert dadurch die Eigenstabilisierung und Koordination der Muskulatur insgesamt, was sich positiv auf die Präzision und Ökonomisierung des Bewegungsablaufs auswirkt.

All diese Effekte begünstigen effektiv die Verletzungsprophylaxe. Kompression hat dadurch positive Einflüsse auf Muskelkrämpfe, Achillessehnen-Probleme, Muskelkater oder die bei Überlastung verbreiteten Schienbeinschmerzen („Shin Splints“).

Auch nach persönlicher Erfahrung kann ich bestätigen, dass sich mein Laufgefühl durch das Tragen der Kompressionsstrümpfe positiv verändert hat.

Studien zur Wirkungsweise von Kompression
Die positive Wirkung von Kompression wird von einer Vielzahl wissenschaftlicher Studien untermauert. Die Studie der Universität Erlangen1 belegt beispielsweise die gesteigerte physische Leistung durch die Verwendung von Kompression. Die Studie der Technischen Universität Dresden2 dokumentiert die verbesserte Durchblutung durch Kompression. Neueste wissenschaftliche Studien belegen darüber hinaus: Entscheidend für die Mehrdurchblutung und verbesserte Sauerstoffversorgung der Muskulatur durch Kompression ist insbesondere ein spezielles, physiologisch korrektes Druckprofil und die erreichte Druckstärke der Kompression.

 

Mehr Informationen zu CEP gibt es auf der Webseite http://www.cepsports.com

Vorheriger ArtikelPushing The Limits 2012
Nächster ArtikelWhistler Mountain Bike Park
Romina Lemmert
Outdoor & Sport: Hier bin ich zuhause. Sei es beim Biken im Sommer oder Freeriden im Winter – Draußen sein in der Natur ist für mich ein Geschenk. Das bedeutet, völlig lebendig zu sein. Bei Outdoormind setzte ich im Speziellen auf frauenspezifische Produkte und berichte über Abenteuer mit Bike & Ski.