Der Winter wird immer unbeständiger und weniger planbar. Für uns bedeutet das: Verlängerung der Bike Saison! Inzwischen kann man sich das ganze Jahr auf das Bike schwingen. Treibender Faktor ist hier die richtige Kleidung und das richtige Material. Wir haben die aktuelle Winter-Kollektion von Gore Bike Wear getestet. Wie verhalten sich die Produkte bei eisigen Temperaturen und macht es da überhaupt noch Spass auf dem Bike unterwegs zu sein?

Biken im Winter

Fahrradfahren kann man mittlerweile das ganze Jahr über. Es gibt von diversen Herstellern viele Produkte, die die Aktivität draussen zulassen. Am Bike scheitert es in der Regel selten. Die aktuellen Enduro Bikes haben eine gute Bereifung und sollten auch Schnee und gefrorenem Untergrund Stand halten. Am beliebtesten sind derzeit Fatbikes und Bikes mit Plus Reifen. Da macht das „Sliden im Schnee“ so richtig Spass.

Perfektes Wintertraining mit dem Cyclocross
Perfektes Wintertraining mit dem Cyclocross (c) Outdoormind

Wir setzen auf Cyclocross

Aber auch Rennradfahrer kommen auf ihre Kosten, sobald die Strassen geräumt sind. Wir sind mittlerweile ein grosser Fan von unseren „Cross-Bikes“. Denn bei feuchtem Wetter oder ruppigem Untergrund, wie Kies oder Waldboden, fühlt sich ein Crossrad so richtig wohl. Genau daher ist ein Cyclocross Bike das ideale Wintertrainingsrad für uns. Es läuft schneller als ein Mountainbike und kommt auf asphaltierten Wegen trotz Stollenprofil sehr nah ans Rennrad heran. Auch die Sitzposition macht es möglich und erweitert neben dem Geschwindigkeitsschnitt auch die Reichweite für längere Touren. Wer verrückt genug ist, wagt sich damit auch auf den Trail. Für uns ist es das ideale Sportgerät im Winter für längere Ausdauerrunden, aber auch für das Pendeln in die Arbeit.

Bikebekleidung im Winter

Beim Biken ist es immer wichtig, die richtige Kleidung zu tragen. Bei Minusgrade von bis zu plus 8 Grad ist es jedoch fast schon eine Wissenschaft für sich. Denn der Fahrtwind macht einem schnell zu schaffen. Davon können auch wir berichten.

ABER: Es gibt ja kein schlechtes Wetter, nur schlechte Kleidung.

Wir haben uns mit der Thematik auseinandergesetzt und die aktuelle Bikebekleidung von GORE Bikewear und Scott Sports getestet. Zwischen Minus 5 und plus 6 Grad haben wir die Produkte eingesetzt. Mit einem sehr gutem Ergebnis.

Bikebekleidung im Winter im Test von Gore Bikewear
Bikebekleidung im Winter (c) Outdoormind

Bike Bekleidung im Winter von Kopf bis Fuss

Die Ohren und der Kopf sind sehr empfindlich, wenn es um Kälte und Wind geht. Wer kennt das nicht zu gut. Die Stirn, Nase und Ohren sollten gut bedeckt sein, sonst hat man keine Freude. „Unten drunter“ empfehlen wir an kühlen Wintertagen ein Langarmunterhemd aus Merino oder Polyester. Das leitet Schweiss nach aussen weiter und der Körper kühlt nicht so schnell aus. Das Shirt sollte aber eng am Körper anliegen, sonst funktioniert das nicht so gut. Eine Bibshorts ist natürlich auch Pflicht. Dann empfehlen wir eine zweite Schicht mit einem Bike-Trikot, denn hier kann man zum Beispiel auch Riegel, Ersatzschlauch und Pumpe verstauen. Als dritte Schicht empfiehlt sich die Thermo Bibtights oder Soft Shell Bibtights sowie ein Windstopper von zum Beispiel GORE oder die Scott RC AS WP +++ Damen Tights oder das Scott RC AS I/SL Damen Shirt.

Handschuhe sind und Überschuhe sind natürlich auch extrem wichtig.

Welche Produkte haben wir getestet?

  • GORE:
    • Element Lady Thermo Bibtights
    • Element Lady Windstopper Soft Shell Jacket
    • Universal Lady Gore-Tex Thermo-Gloves
    • Universal Gore Windstopper Insulated Overshoes
    • Oxygen Windstopper Soft Shell Bibtights
    • Power Trail Windstopper Soft Shell Thermo Jacket
    • Universal Gore Windstopper Insulated Gloves
  • Scott:
    • Scott RC AS WP +++ Damen Tights
    • Scott RC AS I/SL Damen Shirt
    • Scott AS Schuhüberzug

Bikewear bei Minustemperaturen im Test

Die Bikebekleidung für den Winter schlägt sich sehr gut im Test. Selbst bei Minus 6 Grad fühlen wir uns ausreichend geschützt und können unserer Lieblingsaktivität nachgehen. Die Kleidung schützt vor Wind und Wasser und wärmt.

Gore Bikewear für Ladys im Test
Gore Bikewear für Ladys im Test (c) Outdoormind

Die Thermo-Tights von GORE hält dank gedoppeltem Material besonders warm und das speziell für Damen entwickelte Sitzpolster bietet guten Komfort, auch bei längeren Strecken. Die Windstopper Soft Shell Bibtights hält ebenfalls das Versprechen bei feuchtem und kaltem Wetter und die Soft Shell Jacken sind atmungsaktiv, lassen aber Wind und Feuchtigkeit abblitzen. Das weiche Fleecefutter in der Innenseite hält warm und sorgt für Wohlfühlatmosphäre beim Biken. Auch der Schnitt ist sehr gut und perfekt für die Bedingungen auf dem Bike ausgerichtet.

Einzig und allein bei der Element Lady Windstopper Soft Shell Jacke hätten wir uns ebenfalls Taschen hinten gewünscht (wie bei dem Power Trail Windstopper) und etwas mehr Länge, damit die Nierengegend besser geschützt ist. Aber mit dem Nierenwärmer von Gore Bike Wear seid ihr dann bestens gewappnet.

Die Scott RC Produkte haben ebenfalls bei niedrigen Temperaturen überzeugt. Das Outfit ist der zuverlässiger Begleiter bei Wind und Wetter. Mit dem durchgehenden Reißverschluss mit Feststellschieber lässt sich das Trikot unterwegs mühelos öffnen und schließen. In den 3 Rückentaschen und der wasserabweisenden verdeckten Tasche kann man alles unterbringen, was man so braucht und vor Feuchtigkeit und Schweiß schützen. Für die Zwischensaison ist das die perfekte Wahl.

Überschuhe stehen auch ganz oben auf der Liste, wenn es um das Bike bei eisigen Temperaturen geht. Die Überschuhe halten die Füsse warm und trocken. Mit diesen Produkten seid ihr schon mal gut unterwegs. Wir empfehlen einfach ein eigenes Feeling zu entwickeln, was ihr „drunter“ anzieht, denn jeder hat ein unterschiedliches Kälteempfinden. Für das Gesicht eignet sich übrigens noch die Roald Amundsen Skincare.

Mehr Informationen zu den Gore Bike Wear Produkten gibt es auch unter http://www.goreapparel.de/gore-bike-wear