Mountainbike Italien? Italien ist doch eher was für Rennradfahrer? Fehlanzeige. Enduristen und Downhillfahrer kommen hier auch auf ihre Kosten. Das Outdoormind Team war viel unterwegs um bekannte und weniger bekannte Spots unter die Lupe zu nehmen.

Mountainbike Italien

Biken in Italien ist immer ein Highlight für uns, ein Grund unsere Top Mountainbike Italien Spots vorzustellen. Alleine schon wegen Pizza, Pasta und Vino ist Italien eine Reise wert aber es wird mehr als nur kulinarische Genüsse geboten. Lasst Euch inspirieren für den nächsten Italientrip!

1. Aosta Tal

Mountainbike Italien - Schöne ausblicke aus dem Aosta Tal aufs Mont Blanc Massiv beim Aufstieg
Schöne ausblicke aus dem Aosta Tal aufs Mont Blanc Massiv beim Aufstieg“ (c) Outdoormind

Im Aostatal findet man dagegen aufgrund der geographischen Lage gut sechs Klimabereiche und zwei Teilregionen vor, die sich in Klima und Vegetation unterscheiden. Die zwei Regionen werden adrett und envers genannt: der erste Begriff meint die nach Süden gerichtete Seite und die zweite dagegen die eher schattige Seite, die von Wäldern und Wiesen bedeckt ist. Generell ist es aber eher mild und trocken. Und deswegen ist dort das Biken im Herbst ideal wo schon in vielen hochalpinen Regionen Schnee liegt. Eine Besonderheit vom Aostatal ist, dass sich die höchsten Berge Europas um das langgezogene Tal versammeln (Montblanc, Monte Risa und Trabanten) sowie viele der topographisch wie alpin bedeutendsten Berge (Gran Paradiso, Matterhorn, Grand Combin). Das Panoramaerlebnis ist hier folglich grossgeschrieben! Bekannt ist das Aostatal bei Bikern insbesondere für den La Thuile Bikepark, die Downhillstrecke Pila und Breuil-Cervinia – Valtourneche. Mehr zum Thema Mountainbike Italien und Aostatal gibt es unter Biken im Aostatal zu lesen.

2. Finale Ligure

Patrick auf dem DH Donne Trail in Finale Ligure (c) Outdoormind

Natürlich gehört Finale Ligure an vorderster Stelle wenn es um Mountainbike Italien geht. Nirgends ist das Wasser türkiser, der Espresso stärker und die Dichte an Weltklasse Trails so hoch. Das bedeutet natürlich dass Finale Ligure zu Stosszeiten recht voll sein kann, aber trotzdem zieht es uns jedes Jahr hin, denn es ist einfach überragend gut. Ein Shuttleplatz bekommen ist eine Herausforderung, vor allem wenn man spät dran ist, daher haben wir einige Tips unter Finale Ligure Bike Shuttle gesammelt. Unsere besten Unterkunft Tips gibt es hier: Finale Ligure Bike Hotels.

3. Sestri Levante und Portofino

Spätestens mit der Austragung von der Italienischen Superenduro Series an verschiedenen Orten an der Ligurischen Küste sind Spots wie Portofino und Sestri Levante auf der Karte von Enduristen. Es ist Biken, wie man es an Spots wie Finale Ligure kennt, aber ohne die Menschenmassen. Abseits vom Trubel auf technischen Trails mit Mountainbike in Italien unterwegs zu sein macht Spass. Mehr dazu gibt es unter Biken in Portofino und Sestri Levante zu lesen.

4. Punta Ala

Alex Boyce beim Sprung in Punta Ala (c) Outdoormind

Bis vor einigen Jahren wo sich Punta Ala als Austragungsort der EWS brüsten konnte hatten die wenigsten Punta Ala auf dem Schirm. Mittlerweile zieht Punta Ala nicht nur Strandbesucher, Camper, Kiter und Segler an, sondern auch Biker. Da Biken in Punta Ala am besten im Frühjahr und Herbst ist, kommt man sich so durch auch nicht in die Quere. Mehr dazu gibt es unter Biken im legändären Punta Ala zu lesen.

5. Massa Vechia

Massa Vecchia ist eine Institution, die sich innert 30 Jahren etabliert hat. Die Bikestation von Ernesto Hutmacher zieht Jahr nach Jahr ein treues Klientel von Mountainbikern an. Die Region bietet einiges und so trainiert auch Nino Schurter viel in der Gegend (seine Familie besitzt ein Haus ganz in der Nähe). Der Fokus liegt auf Cross Country aber es gibt auch schöne Abfahrten und einige gebaute Trails. Lässt sich gut mit einem Besuch in Punta Ala kombinieren. Mehr dazu gibt es unter Massa Vecchia Bike Hotel zu lesen.

6. Elba

Die Insel Elba ist ein Bikeparadies (c) Outdoormind

Die Insel vor Italiens Küste war in den 60er und 70er der grosse Renner. Mittlerweile hört man weniger über Elba als zuvor, wenn dann eher von Besuchern älteren Semesters. Doch als Bikedestination ist Elba noch nicht so bekannt, besitzt aber Potential. Mehr dazu gibt es unter Biken auf der Insel Elba zu lesen.

7. Varazze

Junges Local Talent – Federico Lovo (c) Outdoormind

Über Varazze ragt der Monte Beigua, ein wahrer Geheimtip unter Kennern. Doch spätestens dieses Jahr hat sich Varazze auf der Bikekarte etabliert durch das Austragen von einem Superenduro Rennen. Dass die Region Potential für Grosses hat sieht man am Beispiel Nick Pescetto, ein Local der mittlerweile weltbekannt ist. Mehr dazu gibt es unter Beigua Freeride zu lesen.

8. Reschenpass

Drei Länder Enduro Trails am Reschenpass (c) Outdoormind

Das Trailnetz am Reschenpass erlebt rapiden Ausbau. Von flowig bis technisch anspruchsvoll ist alles dabei, jedoch stets naturbelassen. Daher ist dieses Gebiet weniger für Anfänger und unerfahrene Biker geeignet. Die 3-Länder Enduro Trails bieten dafür alles, was das Enduristenherz begehrt. Wurzeln ohne Ende und knackige Passagen. Funfaktor gross geschrieben! Es wäre nicht ganz korrekt die 3-Länder Trails mit Mountainbiken in Italien gleichzusetzen, denn man bewegt sich über alle 3 Grenzen ohne es zu merken. Für uns darf aber die Reschenpass Region nicht auf der Liste fehlen. Mehr dazu gibt es unter Aktivhotel Edelweiss am Reschensee und Alpin Relax Hotel Das Gerstl zu lesen.

9. Livigno

Drop im Bikepart Mottolino in Livigno (c) Outdoormind

Livigno, oft little Himalaya genannt, ist ein Hochtal in der Grenzregion zwischen Graubünden und Italien. Die auf 1.816 Meter gelegene Bikedestination Livigno gehört zu den Europäischen Bike Spots die jeder Biker mal besucht haben muss. Eine Bikeregion wo für jeden etwas geboten ist und latente Konflikte vermieden werden durch die geschickte Segmentierung der Interessen auf den verschiedenen Bergen. Der Mottolino Fun Mountain ist eher für die Gravity-orientierten Biker und Carosello 3000 eher für den Flow-orientierten Biker geeignet. Darüber hinaus gibt es viele nette Touren, mit oder ohne Liftunterstützung. Mehr dazu gibt es unter Flowtrails in Livigno zu lesen.

10. Latsch

Propain Trail (c) Outdoormind

Latsch im Vinschgau ist eine der Top Destinationen wenn es um das Thema Flow geht. Von vielen wird Latsch als Biker-Eldorado bezeichnet, da es eine einzigartige Tourenvielfalt und für jedes Level etwas zu bieten hat. Ausserdem ist die Lage ideal: In knapp 4 Stunden aus Zürich und München ist man auf der Sonnenseite der Alpen. Die Trails sind gefühlt unendlich und auch dann noch fahrbar, wenn bei uns schon Winter ist. Mehr dazu gibt es unter Biken in Latsch zu lesen.

11. Cevedale

Passo Zebru (c) Outdoormind

Santa Caterina di Valfurva am Gavia Pass gehört wohl noch zu einem der letzten bislang weitgehend unbekannten Singletrail Paradiesen der Alpen! Das kleinen Örtchen Santa Caterina ist der ideale Ausgangspunkt um das Trailparadies zu erkunden. Zu den Highlights gehören hochalpine Touren, Defender Shuttletouren und Liftunterstütze Flowtrails. Mehr dazu gibt es unter Cevedale Enduro Camp zu lesen.

12. Bozen

Kohlern Trail in Bozen (c) Outdoormind

Gehört Biken in Bozen auf eine Mountainbike Italien Liste? Nun, Bozen liegt in Italien und daher Lassen wir auch Südtiroler Spots auf die Liste. Drei Gondeln führen direkt aus der mittelalterlichen Altstadt von Bozen hinauf auf die umliegenden Berge. Durch die komfortable Lage in zehn Minuten auf dem Berg und damit beim Traileinstieg zu sein hat Bozen die Herzen der Freerider erobert. Neben vielen Tiefenmeter und Trailspass bietet Bozen die Vorzüge einer Südtiroler Stadt und so ist das eine Ganzjahresdestination. Mehr dazu gibt es unter Biken in Bozen zu lesen.

Summary
Description
Outdoormind stellt die spannendsten Enduro Bikespots in Italien vor.
Author
Publisher Name
Outdoormind
Publisher Logo