Eine Alternative zu Finale Ligure ist Biken in Portofino und Sestri Levante. Ligurien ist das Mountainbike-Paradies schlechthin. An der ligurischen Mittelmeerküste findet ihr unzählige Trails und die Region hat sich mittlerweile zum Freeride-Zentrum entwickelt. Besonders Finale Ligure, Sanremo und Sestri Levante sind bekannt. Aber auch noch unbekannte Spots wie Monte Beigua, Varazze und Portofino sind Highlights dieser Küstenregion. Seit vielen Jahren werden von den Locals aus verfallenen Wegen geniale Freeridestrecken gebaut und neue Trails angelegt. Die perfekte Infrastruktur bietet derzeit Finale Ligure. Das 24 Stunden Rennen ist in Finale Ligure ein Klassiker in der Cross Country Szene, die Enduro World Series macht Halt in Finale und die weltbesten Athleten kommen zum Trainieren nach Finale. Durch das milde Klima lässt es sich das ganze Jahr über biken. Die beste Reisezeit ist unserer Meinung nach aber Frühling und der Herbst. Wir sind jedes Jahr mindestens 1-2 Mal dort und jedes Mal aufs Neue begeistert. Allerdings ist es mittlerweile leider sehr überlaufen und Shuttle-Plätze rar, wenn man nicht Monate zuvor bucht.

Aber gibt es überhaupt Alternativen? Ja!

Portofino Bike

Auf der Suche nach neuen Möglichkeiten an der ligurischen Küste sind wir auf Portofino Bike gestossen. Die Gegend rund um Portofino und Santa Margherita Ligurien ist landschaftlich ein Traum und bietet für Biker jede Menge Möglichkeiten. Die Jungs von Portofino Bike bieten geführte Enduro Touren und Bike-Shuttle zwischen Santa Margherita und Portofino an. Wer sein eigenes Bike nicht dabei haben sollte kann sich vor Ort eines ausleihen. Der Bikeshop Carbobike hat eine gute Auswahl und arbeitet eng mit Portofino Bike zusammen.
An Ostern machen wir dieses Jahr auf dem Rückweg von Finale Ligure Halt in Rapallo, um dort 2 Tage zu verbringen. Bikerfreundliche Pensionen oder Hotels findet man in Rapallo oder Santa Margherita ein paar. Die beiden Orte sind der ideale Ausgangspunkt für das Biken im Hinterland von Portofino.
Am Morgen werden wir von Claudio und Simone abgeholt. Simone Brescia ist der Kopf von Portofino Bike. Er organisiert die Touren, Shuttles und jährlich Rennen wie die Superenduro Experience und Maremontebike sowie verschiedene Camps.

Ausblick Portofino
Ausblick Portofino (c) Outdoormind
Simone von Portofino Bike
Simone von Portofino Bike (c) Outdoormind
Meerblick vom Trail
Meerblick vom Trail (c) Outdoormind

Von Santa Margherita aus geht es mit dem Bikeshuttle Richtung Ruta Capolinea und dann die Viale Gaggini hinauf zu einem Parkplatz am Portofino Kulm Hotel wo wir die Bikes abladen und zum Traileinstieg treten. Vom Portofino Kulm aus gibt es diverse Trailvarianten, die man fahren kann. Endpunkt ist stets Santa Margherita Ligure. Mit einem Enduro ist man hier am besten aufgehoben, da man teilweise noch ein paar Höhenmeter hochtreten muss. Vom flowigen Waldtrail mit grandiosem Ausblick auf das Meer und die Bucht von Portofino bis hin zum technischen steinigen Trail ist alles mit dabei. Für einen Tag ist man dort gut beschäftigt und Simone und Claudio die besten Guides dafür, da die beiden ihre Hometrails aus dem Effeff kennen. Mittags wird ein Zwischenstopp beim für Pasta eingelegt bis es dann gestärkt auf weitere Trails geht, die auch Part der Portofino Bike Superenduro Experience Santa Margherita Ligure sind.

Biken in Sestri Levante

Am nächsten Tag treffen wir uns in Sestri Levante, um dort die Highlights zu erkunden. Sestri Levante ist knapp 20 Minuten mit dem Auto von Santa Margherita entfernt. Wir sind beim Training für das Rennen „Coppa Italia Enduro“ am 18.-19. April 2015 mit dabei und dürfen die Stages mitfahren. Gemeinsam mit den beiden weiteren Shuttle-Organisationen DeepBike und BreakBike wird dies mit organisiert.

Enduro Trails in Sestri Levante
Enduro Trails in Sestri Levante (c) Outdoormind
Claudio auf den Trails von Sestri Levante
Claudio auf den Trails von Sestri Levante (c) Outdoormind
Traumhafter Ausblick in Sestri Levante
Traumhafter Ausblick in Sestri Levante (c) Outdoormind
Trails in Sestri Levante
Trails in Sestri Levante (c) Superenduro x-mountain & gravity endurance

Start ist auf ca 500 m.Ü.M. und von hier aus haben wir die Möglichkeit den Sant Anna Trail (mein persönlicher Favorit), den Ca GiancaMimosaU Turiun oder Penisola Trail zu fahren. Der Sant Anna Trail ist die Creme de la Creme. Mit 4.41 Kilometer Länge und 497 Meter Höhenunterschied geht es inklusive atemberaubender Sicht auf die Tigullio Bucht runter Richtung Meer. Der felsige, schnelle und technische Track wird den ein oder anderen Biker fordern, aber auch unvergesslich im Kopf verankern.
Ganz klar gilt für uns: Daumen hoch für Sestri Levante! Aktuell ist dies neben Finale Ligure unser Favorit in Ligurien. Es ist noch nicht so bekannt und überlaufen wie die anderen Regionen und fast noch ein Geheimtipp.

 Video Biken in Portofino und Sestri Levante

Gut zu wissen:

  • Bikeshuttles könnt ihr über Portofino Bike, Break Bike und Deepbike organisieren
  • Bikerfreundliche Unterkünfte gibt es nur wenige, aber noch nicht so viele wie in Finale Ligure. Am besten das entsprechende Shuttle-Unternehmen fragen oder so ein Hotel über booking, airbnb etc. buchen und Bescheid sagen, dass ihr mit Bikes kommt.
  • Die meisten der Anbieter sprechen nicht so gutes Englisch, wer also Italienisch spricht ist klar im Vorteil.
  • Enduro-Bike für Portofino und Sestri Levante mitbringen statt Downhillmaschine, da teilweise Höhenmeter zum Trail zurückgelegt werden müssen
  • Für ein verlängertes Wochenende 1 Tag Portofino und 1-2 Tage Sestri Levante einplanen